be lenient

Zu den Fotos: Karteikärtchen, geschrieben von und für mich selbst vor der Fahrt nach AUR zum Mütterlein. Wunderbar wirksames Hilfsmittel.

„Schmerz ist unvermeidbar, Leiden optional.“ (1)

Neurowissenschaftliche Zusammenhänge auf populärwissenschaftliche Art vermittelt zu bekommen, ist erhellend. Aus der Fassung zu geraten, sei eine „schiere Körperlichkeit“, die biochemische Ursachen hat (2). „Das vielversprechendste Rezept für ein langes, gutes Leben ist ein Grundzustand, der durch die hauptsächliche Erregung des PNS (Parasympathisches Nervensystem) und eine milde Aktivierung des SNS (Sympathisches Nervensystem) zu Zwecken der Vitalität gekennzeichnet ist, kombiniert mit gelegentlichen Steigerungen der SNS-Aktivität für den Umgang mit großen Chancen oder Bedrohungen.“ (3)
Dumm nur, wenn frau(ke) hochsensibel ist und ihr SNS/HPAA (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse)-System daher laufend aktiviert ist, was „die biochemische Basis eines ausgewogenen – geschweige denn heiteren – Gemüts“ untergräbt (4).

Something is wrong here, you won’t find it on a shelf.
Dead Kennedys

1: Vgl. in: "Das Gehirn eines Buddah", Rick Hanson, Freiburg 2011, 3. Auflage, S.80.

2: vgl. a.a.O., S. 77.

3: ebd., S. 82.

4: ebd., S. 76.