Fährtenleser

Vieles erscheint mir, als wären es Spuren, denen ich folge – wie ein Fährtenleser.

Rezept

Jage die Ängste fort
und die Angst vor den Ängsten.
Für die paar Jahre
wird wohl alles noch reichen.
Das Brot im Kasten
und der Anzug im Schrank.

Sage nicht mein.
Es ist dir alles geliehen.
Lebe auf Zeit und sieh,
wie wenig du brauchst.
Richte dich ein.
Und halte den Koffer bereit.

Es ist wahr, was sie sagen:
Was kommen muß, kommt.
Geh dem Leid nicht entgegen.
Und ist es da,
sieh ihm still ins Gesicht.
Es ist vergänglich wie Glück.

Erwarte nichts.
Und hüte besorgt dein Geheimnis.
Auch der Bruder verrät,
geht es um dich oder ihn.
Den eignen Schatten nimm
zum Weggefährten.

Fege deine Stube wohl.
Und tausche den Gruß mit dem Nachbarn.
Flicke heiter den Zaun
und auch die Glocke am Tor.
Die Wunde in dir halte wach
unter dem Dach im Einstweilen.

Zerreiße deine Pläne. Sei klug
und halte dich an Wunder.
Sie sind lang schon verzeichnet
im großen Plan.
Jage die Ängste fort
und die Angst vor den Ängsten.

Mascha Kaléko (1)

1: Mascha Kaléko, Sei klug und halte dich an Wunder, München 2016, S.7/8.

Anm.: Gestern kam ein Päckchen meiner Freundin G. aus B. Sie schickte mir das genannte Buch von Mascha Kalénko. In der Klinik schenkte ich einer Mitpatientin zum Geburtstag einen Gedichtband Kalénkos in einer anderen Ausgabe, aber mit eben diesem zitierten Gedicht, das ich zum Abschied vortrug.